Bewertung

Story

75 %

Spannung

75 %

Atmosphäre

70 %

Gewaltdarstellung

75 %


Filmdaten

Kiss Kiss, Bang Bang (2005)

Deutscher Titel: -

Alternative Titel & Arbeitstitel: -

Studio: Warner Brothers

Regisseur: Shane Black

Darsteller: Robert Downey Jr., Val Kilmer, Michelle Monaghan

Drehbuch: Shane Black

Musik: John Ottman

Basierend auf: Brett Hallidays Bodies Are Where You Find Them


Rezension
Bestellen bei amazon.de
Kiss Kiss Bang Bang

Inhalt

This is every shade of wrong.

Kleinganove Harry Lockhart (Robert Downey Jr.) verpatzt die Weihnachtseinkäufe nach Geschäftsschluss und muss sich absetzen. Fortuna will es, dass er auf der Flucht ins Vorsprechen für einen Film stolpert und, beflügelt von den Bullen auf seinen Fersen, dies für sich entscheidet. So verschlägt es Harry nach L.A., mittenhinein in die Reihen der Reichen und Schönen, und an die Seite des schwulen Privatdetektivs Perry van Shrike (Val Kilmer). Dem soll er bei seiner Arbeit über die Schulter schauen, um sich für seine Probeaufnahmen inspirieren zu lassen. Durch Lockharts Naivität und Unfähigkeit hat das Duo bald die erste Leiche an den Hacken, dicht gefolgt von Gangstern, Killern und der schönen Harmony Faith Lane (Michelle Monaghan). Um die zu beeindrucken, schwindelt Harry ihr vor, ein abgebrühter Privatschnüffler zu sein, und zieht so einen weiteren Fall an sich. Das Chaos ist perfekt und hinterlässt eine breite Schneise aus Zerstörung und Tod.


Kommentar

I want you to picture a bullet inside your head. Can you do that for me?

Regiedebüt von Shane Black, das als zum Teil anstrengende Mischung aus Komödie und Film-Noir(-Persiflage) daherkommt. Ein viel versprechender Anfang (inklusive gelungenem Vorspann), mit typischen Stilformen des Film noir (Off-Kommentare, Rückblenden), der das Tempo nicht halten kann und in ein leicht schrilles, überzogenes Finale abgleitet. Die Story erinnert vage an eine Chandler-Hommage - Korruption und Mord in Los Angeles und im Filmgeschäft, was noch durch die eingeblendeten Kapitelüberschirften unterstützt wird, die allesamt Titel von Marlowe-Romanen sind. Gut aufgelegt sind die Darsteller der drei Hauptfiguren - Kilmer als schwuler Edeldetektiv, Downey Jr. als heruntergekommener Loser und Monaghan als ebenso erfolglose Schauspielerin.