Bewertung

Story

60 %

Spannung

70 %

Atmosphäre

60 %

Gewaltdarstellung

60 %


Filmdaten

Suddenly (1954)

Deutscher Titel: Der Attentäter

Alternative Titel & Arbeitstitel: -

Studio: Libera Productions

Regisseur: Lewis Allen

Darsteller: Frank Sinatra, Sterling Hayden, Nancy Gates

Drehbuch: Richard Sale

Musik: David Raskin

Basierend auf: -


Rezension
Bestellen bei amazon.de
Suddenly

Inhalt

Im verschlafenen Kalifornischen Nest Suddenly, das außer einem ungewöhnlichen Namen nicht viel zu bieten hat, schiebt Sheriff Tod Shaw (Sterling Hayden) Dienst. Ein ziemlich ruhiger, ereignisloser Job. Bis ihn die Männer des Secret Service auf Trapp bringen, denn der Präsident will mit dem Zug in der Stadt Halt machen. Innerhalb weniger Stunden wimmelt es in Suddenly vor Polizei und Sicherheitsleuten und der Sheriff hat alle Hände voll zu tun - Geschäft müssen überprüft und geschlossen, eine Limousine bereitgestellt und das Misstrauen des Secret Service ausgeräumt werden.

Das ist nicht ganz unbegründet, denn zeitgleich tauchen drei Fremde auf, die sich als FBI-Agenten Zutritt zum Anwesen der Familie Benson verschaffen - von deren Wohnzimmer aus man einen perfekten Blick auf die Innenstadt von Suddenly hat. Ihr Wortführer ist der ausgezehrte John Baron (Frank Sinatra). Als Sheriff Shaw zusammen mit dem Operationsleiter des Secret Service auch die Bensons aufsucht, eskaliert die Situation. Es kommt zu einer Schießerei und die drei Fremden nehmen die Bensons und Shaw als Geiseln. Schnell wird klar, dass sie keineswegs vom FBI sind - sondern bezahlte Attentäter, deren Ziel der Präsident ist. Ein nervenaufreibendes Warten beginnt mit der bangen Frage, ob die Geiseln das unvorstellbare Attentat verhindern können …


Kommentar

Suddenly nimmt die Dramatik der Kennedy-Ermordung neun Jahre später vorweg. Auf Sinatras Wunsch, der selbst ein Freund der Kennedy-Familie war, wurde der Film nach dem Attentat für etliche Jahre aus dem Programm genommen. Gerüchten zufolge soll sogar der Kennedy-Mörder Lee Harvey Oswald vor seiner Tat den Film gesehen haben.


Inhaltlich ist Suddenly weit weniger spektakulär. Abgesehen von Sinatras Rolle als psychopathischer Auftragskiller gibt es wenig Noir-Aspekte, dafür aber ein mutiges Trüppchen Geiseln (Sohnemann, Mama und Opa), die schließlich alles daran setzen, den Präsidenten zu retten. Hayden hatte in The Asphalt Jungle und später in The Killing stärkere Momente.

Wer Sinatra mag, sollte sich den Film ansehen. Ansonsten verpasst man auch nicht unbedingt etwas ...