Bewertung

Story

65 %

Spannung

70 %

Atmosphäre

75 %

Gewaltdarstellung

65 %


Filmdaten

The Alibi (2006)

Deutscher Titel: Alibi - Ihr kleines schmutziges Geheimnis ist bei uns sicher!

Alternative Titel & Arbeitstitel: Lies & Alibis

Studio: TOBIS Film

Regisseur: Matt Checkowski, Kurt Mattila

Darsteller: Rebecca Romijn, Steve Coogan, Sam Elliot, Henry Rollins

Drehbuch: Noah Hawley

Musik: Alexandre Desplat

Basierend auf: -


Rezension
Bestellen bei amazon.de
Alibi

Inhalt

Ray Ellitots (Steve Coogan) Alibi-Agentur läuft auf Hochtouren: Er und sein Team decken die Seitensprünge ihrer reichen Kunden. Mittels umgeleiteter Anrufe, vertauschter Kreditkarten und eingesetzter Doppelgänger wird den gehörnten Ehepartner vorgegaukelt, alles sei in bester Ordnung. Der Laden funktioniert mittlerweile so gut, dass Ray sich mit Hilfe seiner neuen Assistentin Lola (Rebecca Romijn) aus dem aktiven Geschäft zurückziehen will. Nur einmal noch soll er für seinen besten Kunden, den Schwerenöter Bob Hatch (James Brolin), den Seitensprung von dessen einfältigem Sohn Wendell (James Marsdon) sichern. Dumm nur, dass Sohnemann beim Liebesakt seine Flamme erwürgt. Damit hat Ray nicht nur einen Mord am Hals, sondern auch gleich eine Wagenladung zwielichtiger Gestalten: einen Killer (Sam Elliot), der sich nur der Mormone nennt und hinter Rays ehemaligem Chef her ist, dann den Freund der Toten und schließlich noch die Polizei. Um seinen Hals aus der Schlinge zu ziehen, muss er sein Organisationstalent zu ungeahnten Höhen wachsen lassen, ansonsten wird Ray ganz schnell ganz tot sein.


Kommentar

Stil sichere Gaunerkomödie deren größtes Plus ihre Besetzung ist - neben Steve Coogan und Rebecca Romijn natürlich Sam Elliot, James Mardsen und James Brolin. In einer Nebenrolle gewohnt cool Henry Rollins. Gleichzeitig liegt dort auch die größte Schwäche des Streifens - die handlungsrelevanten Figuren gibt es gleich im Dutzend. Zu viele, um den Überblick zu behalten oder sich gar in die Charakter hineinzuversetzen. Drei Figuren raus und der Zuschauer wäre viel tiefer im Geschehen (Welche? Chauffeur Hannibal (John Leguizamo), Adelle (Selma Blair) und die Rolle von Vater und Sohn Hatch zusammengeschrieben.). Alles läuft ab wie ein Uhrwerk, mechanisch perfekt, aber der Funke will nicht überspringen. Das Finale ist hübsch choreographiert, aber völlig unglaubwürdig. Beim Abspann hat man ein "Nett" auf den Lippen, mehr aber auch nicht.