Otto Penzler / James Ellroy

Otto Penzler / James Ellroy

Bestellen bei amazon.de
The Best American Noir of the Century

The Best American Noir of the Century

Originaltitel: The Best American Noir of the Century, 2010

640 Seiten

Roman

Random House

Kommentar

Otto Penzler und James Ellroy liefern eine ein knappes Jahrhundert umfassende Kurzgeschichtensammlung zum Thema Noir ab. Dick genug, um damit jemanden zu erschlagen. Und schwarz genug, um den Glauben an das Gute im Menschen zu verlieren, falls überhaupt vorhanden. Penzler ist Gründer des Mysterious Bookshop und der Mysterious Press und Herausgeber zahlreicher Bücher (The Black Lizard Big Book of Black Mask Stories), über Ellroys Status in Sachen Noir muss kein weiteres Wort verloren werden.

Die neununddreißig Storys reichen von 1923 bis zum Jahr 2007, bilden also einen guten Querschnitt durch die schwarze Seele Amerikas. Und natürlich sind die üblichen Verdächtigen mit dabei: James M. Cain, Mickey Spillane, David Goodis, Jim Thompson, Cornell Woolrich oder Gil Brewer. Dazu neuere Erzählungen von Ellroy selbst, James Lee Burke, Ed Gorman, James Crumley, William Gay, Thomas H. Cook und Elmore Leonard. Erübrigt sich beinahe zu sagen, dass ich Daniel Woodrell vermisse.

Interessant sind die kleinen, unerwarteten Schmuckstücke dazwischen. Zum Beispiel Tod Robbins Spurs (1923), die die Vorlage für Tod Brownings Film Freaks bildete. Oder Mackinlay Kantors Gun Crazy (1940), aus der er das Drehbuch für den gleichnamigen Noir-Streifen mit Peggy Cummins und John Dahl in den Hauptrollen machte.

Abgesehen von Dorothy Hughes, Patricia Highsmith und Joyce Carol Oates sind keine weiteren Noir-Autorinnen enthalten, obwohl gerade in den letzten Jahren mit Vicki Hendricks, Christa Faust oder Megan Abbott ein paar starke Vertreterinnen im Noir-Land aufgetaucht sind.

Für Beschäftigung dürfte mit der Anthologie allemal gesorgt sein, vor allem, wenn man tiefer in die Bibliographie der aufgeführten Autoren einsteigt.


Inhalt

Otto Penzler und James Ellroy geben eine recht kurze Einführung, ehe es richtig losgeht:


  • Tod Robbins: Spurs (1923)
  • James M. Cain: Pastorale (1928)
  • Steve Fisher: You'll Always Remember Me (1938)
  • Mackinlay Kantor: Gun Crazy (1940)
  • Day Keene: Nothing To Worry About (1945)
  • Dorothy B. Hughes: The Homecoming (1946)
  • Howard Browne: Man In The Dark (1952)
  • Mickey Spillane: The Lady Says Die! (1953)
  • David Goodis: Professional Man (1953)
  • Charles Beaumont: The Hunger (1955)
  • Gil Brewer: The Gesture (1956)
  • Evan Hunter: The Last Spin (1956)
  • Jim Thompson: Forever After (1960)
  • Cornell Woolrich: For The Rest Of Her Life (1968)
  • David Morrell: The Dripping (1972)
  • Patricia Highsmith: Slowly, Slowly In The Wind (1979)
  • Stephan Greenleaf: Iris (1984)
  • Brendan Dubois: A Ticket Out (1987)
  • James Ellroy: Since I Don't Have You (1988)
  • James Lee Burke: Texas City, 1947 (1991)
  • Harlan Ellison: Mefisto In Onyx (1993)
  • Ed Gorman: Out There In The Darkness (1995)
  • James Crumley: Hot Springs (1996)
  • Jeffery Deaver: The Weekender (1996)
  • Joyce Carol Oates: Faithless (1997)
  • Tom Franklin: Poachers (1998)
  • Lawrence Block: Like A Bone I The Throat (1998)
  • James W. Hall: Crack (1999)
  • Dennis Lehane: Running Out Of Dog (1999)
  • William Gay: The Paperhanger (2000)
  • F. X. Toole: Midnight Emissions (2001)
  • Elmore Leonard: When The Women Come Out To Dance (2002)
  • Scott Wolven: Controlled Burn (2002)
  • Christopher Coake: All Through The House (2003)
  • Thomas H. Cook: What She Offered (2005)
  • Andrew Klavan: Her Lord And Master (2005)
  • Chris Adrian: Stab (2006)
  • Bradford Morrow: The Hoarder (2006)
  • Lorenzo Carcaterra: Missing The Morning Bus (2007)


Fazit

Für Noir-Jünger eine wunderbare Sammlung, aber auch für Einsteiger ein gangbarer Weg in die Dunkelheit.

Siehe auch: James Ellroy |